Das Chronist-Wiki hat 1.073 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.100 Artikel (noch 27 Artikel)

2015-Infos und -Bilder dürfen ab jetzt in das Chronist-Wiki! Hier ist eine Liste der noch fehlenden Artikel.

Takanuva

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Takua/Takanuva)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde zum Lesenswerten Artikel Mai 2010 gekürt.

Generation 1
Du wirst meinen Namen eines Tages hören, wann immer Leute über Helden reden - Takua!
— Takua, Swamp of Secrets
Takua
Takua MNOLG II.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Av-Matoraner
Team/Gruppierung:
Kompanie des Chronisten
Ausrüstung:
Kolhii-Stab; Stab des Chronisten
Maske:
Pakari
Beruf:
Chronist
Takanuva
Takanuva.jpg
Toa
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva (Ehrenmitglied)
Element:
Licht
Ausrüstung:
Stab des Lichts
Maske:
Große Avohkii
Takanuva 2008.jpg
Toa des Lichts und des Schattens
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva (Ehrenmitglied)
Element:
Licht und Schatten
Ausrüstung:
Energielanze; Midak-Skyblaster
Maske:
Große Avohkii
Takanuva Star.jpg
Bara Magna und Spherus Magna
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Toa
Element:
Licht
Ausrüstung:
Zwillingslichtstäbe
Maske:
Große Avohkii
Letzte Sichtung:
Spherus Magna
Status:
Aktiv


Takua war der erste Av-Matoraner, lebte in Karda Nui und Metru Nui und wurde später Chronist auf Mata Nui. Nachdem er die Maske des Lichts aufsetzte, wurde er zu einem Toa des Lichts und nannte sich fortan Takanuva. Als Toa begleitete er die Matoraner zurück nach Metru Nui und kämpfte gemeinsam mit den Toa Nuva gegen die Makuta und ihren Anführer, Teridax.

Biographie

Als Matoraner

Frühes Leben

Takua war der erste Matoraner, der von den Großen Wesen geschaffen wurde. Takua half beim Aufbau des Roboters Mata Nui. Er wurde der beste Freund des Av-Matoraners Solek.

Er lebte mit einigen weiteren Av-Matoranern in Karda Nui und arbeitete dort während dem Angriff der Avohkah. Nachdem die Toa Mata die Avohkah besiegt hatten, sprach er mit Gali und erzählte ihr, dass er sie aufgrund ihrer Fähigkeiten bewunderte. Takua und die anderen Av-Matoraner kehrten während der Energiestürme wieder in ihr Heimatland zurück. Takua wurde später vom Orden von Mata Nui nach Metru Nui gebracht, getarnt als Ta-Matoraner.

Metru Nui

In Metru Nui war er ein einfacher Werkzeughersteller und besaß einen Souvenirladen in seinem Haus mit dem Namen „Takuas Handelsgüter“. In diesem Laden bot er Ware aus anderen Metru an, die er in der Zeit sammelte, in der er eigentlich seine Arbeit verrichten sollte. Aufgrund dessen geriet er oft unter die Beobachtung der Vahki. Ein bekannter Witz in Metru Nui war zu dieser Zeit, dass ein ganzer Trupp Vahki nur auf ihn angesetzt war.

Irgendwann während seiner Zeit auf Metru Nui ersetzte Takua seine Maske mit einer Pakari. Diese Maske färbte sich blau, wenn sie getragen wurde, da sie auf kein Farbschema festgelegt worden war. Diese blaue Maske verlieh Takua ein für einen Ta-Matoraner untypisches Aussehen.

Takua wurde zusammen mit den anderen Matoranern von Makuta Teridax in die Matoraner-Kapseln gesteckt und von den Toa Metru nach Mata Nui gebracht. Nachdem Takua von den Toa Metru an der Naho-Bucht erweckt worden war, sah er einen Ta-Matoraner namens Jaller, dessen Komau in der Matoraner-Kapsel zerstört worden war. Vakama gab diesem Matoraner daraufhin die Kanohi Hau, die er von Lhikan bekommen hatte.

Mata Nui

Takua nach seiner Befreiung aus der Kapsel

Takua lebte daraufhin zusammen mit den anderen Ta-Matoranern in Ta-Koro und war immer bereit für neue Abenteuer, weswegen er Ta-Koro oft verließ. Während einer seiner Wanderungen kam er in einen Dschungel und traf auf ein Nui-Jaga. Takua konnte dem Rahi entkommen, indem er es in eine Muaka-Höhle lockte.

Suche nach den Toa-Steinen

Wegen seiner schlechten Einstellung zu seiner Arbeit wurde Takua aus Ta-Koro verbannt. Er erwachte an einem Strand und Jaller erzählte ihm, dass Turaga Whenua eine wichtige Mission für ihn hatte. Als Takua in Onu-Koro ankam, erfuhr er, dass der Turaga der Erde von den Rahi entführt und sein Stab gestohlen wurde. Takua rettete den Turaga vor einem Vatuka und fand den Feuerstab, den verlorenen Toa-Stein der Erde und zwei Vuata-Maca-Kristalle. Whenua informierte ihn darüber, dass die Rahi ihre Angriffe verstärkten und er den anderen Dörfern helfen musste. Takua besorgte sich einen Volo-Lutu-Werfer und eine Madu-Frucht. Nachdem er am großen Ussal-Rennen teilgenommen hatte, machte er sich auf den Weg nach Ga-Koro.

Nach der Teilnahme am Ngalawa-Bootsrennen stieß Takua in Ga-Koro auf das gleiche Problem, mit dem bereits Onu-Koro konfrontiert gewesen war. Takua durchforstete Ga-Wahi und fand Madu Cabolo. Indem er die Makika-Kröten austrickste, die Nokama bewachten, heilte er den Vuata-Maca-Baum und fand den Toa-Stein des Wassers. In Po-Wahi fand Takua den Bohrer des Onua und den Steinhammer. Nachdem er Podu gerettete hatte, heilte er den Vuata Maca, rettete Onewa vor einem Kofo-Jaga, fand den Toa-Stein und spielte Kolhii. Er begann ebenfalls Bambusdisks zu benutzen. Takua nahm beim Kewa-Vogelreiten teil, um Le-Koro betreten zu können. Anschließend fand er heraus, dass es auch im Dorf der Luft Probleme gab. Der Matoraner fand den Eispickel, drei Baumkristalle, rettete Matau aus einem Kewa-Nest und fand den Toa-Stein. Bevor er Le-Koro verließ, wurde ihm der Kau-Kau-Stab zum benutzen gegeben. Die meisten Dörfer gaben Takua Amana-Volo-Kugeln.

In Ko-Wahi spiele Takua bei der Huai-Schneeballschlacht mit und machte sich an seine Aufgabe. Er begegnete einigen Rahi und fand das Element des Schmelzens, die Baumkristalle, den Toa-Stein, den Dreizack und Nuju. Bei seiner Rückkehr nach Ta-Koro, nahm Takua am Ignalu-Lavasurfen teil und fand heraus, dass Vakama verschwunden und die Wasserquelle von Ta-Koro vergiftet war. Nachdem er Vakama vor Mahi gerettet hatte, das Gegengift und die Baumkristalle gefunden hatte, kehrte Takua nach Ta-Koro zurück. Nachdem er von dem Standort der Toa-Steine im Mangai-Vulkan erfahren hatte, rettete Takua diese und wurde auf seinem Lavabrett herausgeschleudert. Takua gab einem Ta-Matoraner sein Lavabrett und machte sich auf den Weg nach Kini-Nui, wohin ihn die Turaga bestellt hatten. Er gab ihnen ihre Amtsabzeichen und aktivierte die Toa-Steine. Diese erschufen eine Energieexplosion, die Takua auf den Ta-Wahi-Strand schleuderte, wo er sein Bewusstsein verlor.

Aufgaben des Chronisten

Als Takua wieder erwachte, hatte er sein Gedächtnis verloren und wusste nicht, wo er sich befand. Er folgte Tahus Spuren durch den verbrannten Dschungel und fand Ta-Koro. Im Dorf des Feuers erzählte Vakama ihm die Legende der Toa, desweiteren erfuhr er davon, dass die Ta-Matoraner Tahu für einen Rahi gehalten und versucht hatten ihn anzugreifen. Vakama warnte Takua, dass er in Ta-Koro nicht willkommen war, da sie dort keinen Reisenden vertrauten. Später kehrte er an den Ta-Wahi-Strand zurück, wo er die Ga-Matoranerin Macku traf. Diese erzählte ihm, dass Ga-Koro von Rahi angegriffen worden war und sie die einzige war, die entkommen konnte. Takua lieh sich Mackus Boot aus und reiste nach Ga-Koro.

Takua erfuhr, dass alle Bewohner von Ga-Koro, einschließlich Turaga Nokama, in einer Hütte gefangen waren, die gesunken war. Takua tauchte in das Wasser und fand dort ein Zahnrad. Damit reparierte er die Stadtpumpe, sodass die Hütte wieder an die Oberfläche zurückkehrte. Während die Matoraner aus der Hütte flohen, tauchte ein Tarakava auf und griff sie an, doch Toa Gali tauchte auf und beschützte die Matoraner. Die Toa des Wassers nahm dem Tarakava während des Kampfes die infizierte Maske ab, wodurch sie das Rahi befreite. Macku erzählte Takua von Po-Koro und von dem Po-Matoranischen Kolhii-Champion Hewkii, der dort lebte.

Als er in Po-Koro ankam fand Takua heraus, dass viele der Po-Matoraner an einer Krankheit leideten. Takua untersuchte daraufhin die Komet-Bälle und den Markt, an dem sie verkauft wurden. Dort fand er einen kleinen Steinschlüssel mit einem Elementaren Symbol darauf. Er reiste zum Po-Wahi-Steinbruch und fand dort die Tür, zu der der Schlüssel passte. In der Kammer fand er ein Lager von Komet-Bällen und sah, dass diese zusammen mit infizierten Kanohi gelagert wurden, die von Nui-Jaga bewacht wurden. Takua führte Toa Pohatu in die Kammer und dieser zerstörte die Säulen, die die Decke hielten. Nachdem sie aus der einstürzenden Höhle geflohen waren, kehrte Takua nach Po-Koro zurück, wo er von Turaga Onewa einen kleinen Steinmeißel bekam, den er Nokama zeigen sollte. Nachdem sie den Meißel sah, erklärte Nokama ihn zum Chronisten und gab ihm Instrumente, die ein Chronist benötigen würde, wie das Buch der Chroniken, in dem er aufschreiben sollte, was er erlebte.

Als nächstes ging Takua nach Onu-Koro. Dort war der Zugang zur Lichtsteinmine durch einen Lavafluss versperrt, wodurch die Arbeiter davon abgehalten wurden, den Tunnel nach Le-Wahi zu vollenden. Nachdem er sein altes Lavabrett von Ta-Koro geholt hatte, überquerte Takua den Lavafluss und reparierte die Lavapumpe, was den Zugang zu der Lichtsteinmine wieder öffnete. Während seiner Zeit in Onu-Koro erfuhr Takua ebenfalls von einer mysteriösen Schicht, die tief unten in der Großen Mine freigelegt wurde. Er reiste dorthin und fand eine massive Sonnenuhr. Nachdem der Le-Koro-Tunnel vollendet war, entschied sich Takua, Taipu nach Le-Koro zu begleiten. Während die beiden durch den Dschungel gingen, wurde Taipu von einem wilden Nui-Rama entführt.

Als er in Le-Koro ankam, erzählte ihm Kongu, dass viele Le-Matoraner und Matau von den Nui-Rama entführt worden waren und dass auch Toa Lewa vemisst wurde. Sie wurden von einem angreifenden Schwarm Nui-Rama unterbrochen und Takua erklärte sich bereit, mit Kongu einen Kahu zu reiten. Nach einigen schweren Anfängen schaffte Takua es, die Disks gut genug zu werfen, um den Kahu vor dem angreifenden Schwarm zu schützen. Als sie in das Innere des Nui-Rama-Stocks gelangten, wurden sie von den Nui-Rama zu Boden geschlagen. Im Stock erkannte Takua, dass Lewa von Makuta beeinflusst wurde und eine infizierte Maske trug. Wenig später tauchte Toa Onua auf und bekämpfte Lewa. Onua gelang es, die infizierte Maske von Lewas Gesicht abzunehmen und ihm seine Maske zurückzugeben. Nachdem alle wieder nach Le-Koro zurückgekehrt waren, nahm Takua an der Siegesfeier der Le-Matoraner teil, bevor er weiterzog.

Zuletzt besuchte Takua das Dorf Ko-Koro. Dort befreite er den fast komplett eingefrorenen Kopeke mit einem Hitzestein. Er erfuhr, dass Matoro alleine in das Gestöber eines Schneesturmes gegangen war. Während er Matoro suchte, hatte Takua eine Vision der Bohrok und wurde schließlich von Matoro gefunden. Die beiden Matoraner wurden von einem Muaka angegriffen, das allerdings von Kopaka besiegt wurde. Dann kehrten die beiden nach Ko-Koro zurück, wo Matoro für Nuju übersetzte. Der Turaga des Eises gab Takua die Mission, einen Matoraner von jedem Dorf nach Kini-Nui zu nehmen und den Tempel zu bewachen, während die Toa Mata gegen Teridax kämpften. Takua stellte ein Team zusammen, bestehend aus Kapura, Hafu, Macku, Taipu, Tamaru und Kopeke.

Als die Gruppe bei Kini-Nui ankam, erlebte Takua, wie die Toa den Makoki-Stein zusammensetzten, um den Untergrund zu betreten. Kurz bevor die Toa nach Mangaia gingen, sprach Gali mit Takua und erstellte eine mentale Verbindung mit ihm, sodass Takua alles sehen konnte, was in Mangaia vor sich ging. Während die sieben Matoraner die Rahi abwehrten, bekam Takua Visionen von den Toa Kaita von Gali. Kurz bevor die Matoraner besiegt worden wären, tauchte Verstärkung aus den anderen Dörfern auf und die Rahi konnten vertrieben werden. Die letzte Vision, die Takua von Gali erhielt, zeigte, wie die Toa Mangaia betraten.

Onepu, der die Ussallerie von Onu-Koro anführte, erzählte Takua, dass etwas seltsames in Onu-Koro vor sich ging. Takua ging schnell zurück nach Onu-Koro, wo er sah, dass die große Sonnenuhr eine Art Aufzug geworden war. Er betrat den Untergrund, fand dort die Toa und beobachtete, wie sie Teridax besiegten. Er sah ebenfalls das Erwachen der Bohrok. Auf seiner Flucht bemerkte Takua in seiner Tasche den Meißel, den er von Onewa bekommen hatte. Dieser Meißel erstellte eine Energieblase, die ihn zurück an den Ta-Wahi-Strand brachte. Dort wartete Turaga Vakama auf ihn und erzählte ihm, dass er aufgrund seiner Selbstlosigkeit wieder nach Ta-Koro durfte.

Angriff der Bohrok

Auch nach dem Erwachen der Bohrok setzte Takua seine Abenteuerreise fort. Er half bei der Befreiung Le-Koros, deren Bewohner von den Krana kontrolliert wurden. Danach reiste er zusammen mit Jaller nach Ga-Koro, das kurz darauf von Pahrak angegriffen wurde. Die beiden hatten Nuparu und seine Boxor mitgenommen, doch selbst diese Geräte konnten das Dorf nicht verteidigen. Nachdem die Pahrak vertrieben worden waren, starteten sie einen Überraschungsangriff. Takua und Jaller wurden von dem Rest der Matoraner abgeschnitten, als die Pahrak die Wege zwischen den Ga-Koro Seerosenblättern domolierten. Mit Hilfe eines improvisierten Katapults ließ er sich von Jaller zwischen die Bohrok und die in die Enge getriebenen Matoraner schleudern. In diesem Moment sperrten die Toa Nuva die Bahrag in einem Toa-Siegel aus Protodermis ein, woraufhin die Bohrok besiegt wurden.

Nachdem die Bohrok besiegt worden waren, halfen Jaller und Takua, die Krana in Gruben in Ga-Wahi zu sammeln. Später kehrten sie nach Ta-Koro zurück und erlebten den Diebstahl von Tahus Nuva-Symbol. Während dem Angriff der Bohrok-Kal reisten Takua und Jaller für kurze Zeit mit den Toa Nuva, als diese versuchten, die Bohrok-Kal zu besiegen. Nach dem Sieg über die Bohrok-Kal veranstalteten die Turaga einen Tag der Namensverleihungen und änderten die Namen der Matoraner, die bei dem Kampf gegen die Bohrok halfen. Macku, Jaller und Hewkii bekamen neue Namen, doch Takuas Name blieb der selbe. Die Turaga verkündeten schließlich die Wand der Geschichte und „ehrten“ Takua mit der Aufgabe, diese Wand zu beschreiben. Takua war enttäuscht, dass er keinen neuen Namen bekommen hatte und hielt seinen eigenen Tag der Namensverleihungen, bei dem er den Namen seiner Ussal-Krabbe Puku zu Pewku änderte.

Die Turaga verkündeten, dass es ein großes Kolhii-Turnier geben sollte um den neuen Frieden zu feiern. Turaga Vakama wählte Takua und Jaller aus, um das Team von Ta-Koro zu bilden.

Suche nach dem siebten Toa
Tahu und Takua beim Lavasurfen

Kurz vor der Kolhii-Meisterschaft in Ta-Koro ging Takua in eine unterirdische Höhle, wo er die Kanohi Avohkii fand, die Maske des Lichts. Daraufhin wurde er beinahe von einer Lavawelle getötet, doch er wurde in letzter Sekunde von Tahu gerettet. Jaller und Takua gingen daraufhin zum Kolhii-Stadion von Ta-Koro, wo das Turnier stattfand. Während dem Turnier probierte Takua einen neuen Trick aus, der ihm jedoch nicht gelang. Das Turnier wurde von den Ga-Matoranern gewonnen, was die Ta-Matoraner nicht erfreute. Am Ende des Spiels fiel die Kanohi Avohkii aus Jallers Rucksack. Die Maske des Lichts schien auf Takua, als Zeichen, dass er der Auserwählte der Maske war, um den siebten Toa zu finden. Takua richtete das Licht jedoch auf Jaller, indem er die Maske mit seinem Fuß anhob. Vakama gab Jaller dann die Aufgabe, den siebten Toa zu finden, doch Jaller überredete Takua, ihn zu begleiten.

Etwas später wanderten Jaller und Takua durch den Dschungel von Le-Wahi, wo sie einer Flammenbärin namens Graalok begegneten. Jaller versuchte den Rahi zu besiegen, doch Toa Lewa kam ihm zuvor. Dann flogen sie gemeinsam mit Lewa auf dem Rücken eines Gukko nach Ko-Wahi, wobei sie Pewku zurücklassen mussten. In Ko-Wahi erfuhren sie von der Zerstörung Ta-Koros durch die Rahkshi, woraufhin Jaller umkehren wollte. Lewa überredete Jaller, seine Mission zu beenden und ging dann zu den anderen Toa. Die beiden Matoraner folgten dem Schein der Maske und trafen Toa Kopaka.

Mit ihm gingen sie nach Ko-Koro, doch dieses Dorf war ebenfalls den Rahkshi zum Opfer gefallen. Kopaka konnte die Rahkshi einfrieren und ließ Takua und Jaller alleine weiterziehen. Die beiden Matoraner erreichten die Hauptstraße nach Onu-Koro, doch dort verloren sie sich aus den Augen und Takua begegnete Teridax. Dieser drohte ihm, dass er Jaller und die sechs Dörfer vernichten würde, wenn er ihm die Maske nicht geben würde. Als Takua endlich wieder zu Jaller stieß, entschied sich der Chronist, lieber nicht mit Jaller weiterzureisen.

Takua setzt die Maske des Lichts auf

Gerade als Pohatu in Onu-Koro die Botschaft überbrachte, dass es bald einen siebten Toa geben würde, tauchte Takua auf. Kurz danach tauchten drei neue Rahkshi auf und griffen Onu-Koro an. Im Laufe des Kampfes stießen die anderen vier Toa hinzu und halfen bei dem Kampf gegen die Rahkshi. Takua machte sich auf den Weg, um Jaller zu suchen und ihn vor den neuen Rahkshi zu warnen.

Bei Kini-Nui begegneten Jaller und Takua allen sechs Rahkshi, doch die Toa tauchten auf und besiegten mit ihren vereinten Elementarkräften alle Rahkshi, bis auf Turahk, der Takua angriff. Jaller opferte sein Leben für Takua und diesem wurde klar, dass er selbst der siebte Toa war. Takua setzte die Maske des Lichts auf und verwandelte sich in einen Toa, er nannte sich von diesem Zeitpunkt an Takanuva, als Tribut an die Toa Nuva.

Takanuva

Toa Takanuva

Nach seiner Verwandlung zerstörte Takanuva den letzten Rahkshi. Mit der Hilfe der anderen Toa baute er sich ein Transportmittel namens Ussanui. Die Pläne für dieses Fahrzeug waren in seinem Verstand verankert und er benutzte Teile der Rahkshi und Bohrok, um es zu bauen. Angetrieben wurde das Fahrzeug von Kraata. Die Kraata kehrten zurück zu Teridax und führten Takanuva somit direkt zum Versteck von Teridax. Takanuva benutzte das Ussanui, um die Tür, die zu Teridax' Versteck führte, zu zerstören. Aus dem demolierten Fahrzeug tauchte Hahli auf, die anbot, sein Chronist zu werden. Takanuva stimmte zu und schickte Hahli zurück an die Oberfläche um die Matoraner zu versammeln.

Nachdem er Teridax gefunden hatte, begann Takanuva, gegen den Meister der Schatten zu kämpfen. Teridax forderte Takanuva zu einem Kolhii-Spiel heraus. Als die Toa Nuva, Turaga und Hahli das Versteck von Teridax betraten, verschloss Teridax den Ausgang und sperrte alle in seinem Versteck ein. Daraufhin schaffte es Takanuva Teridax zu Boden zu bringen und gewann das Kolhii-Spiel. Teridax erhob sich, um Takanuva zu besiegen, da er eine Verpflichtung gegenüber den Schatten hatte. Takanuva versuchte daraufhin, Teridax die Maske abzunehmen, doch die beiden fielen in ein Becken mit Energiegeladener Protodermis, woraufhin sich ein Wesen namens Takutanuva bildete.

Takutanuva

Takutanuva hob das Tor nach Metru Nui hoch, das die Form einer Kanohi Hau hatte. Damit gab er den Matoranern die Möglichkeit, wieder in ihre ehemalige Heimat zurückzukehren. Als Hahli durch das Tor lief, hielt Takutanuva sie auf. Die Ga-Matoraniern hielt Jallers Maske in der Hand, und Takutanuva benutzte einen Teil von Teridax' Lebensenergie, um Jaller zurück ins Leben zu rufen. Dadurch war Takutanuva so stark geschwächt, dass er das Tor fallen ließ, woraufhin sich Takanuva und Teridax wieder teilten. Takanuva wurde getötet, doch seine Maske rutschte von unter dem Tor auf die andere Seite. Die Turaga konnten Takanuva wenige Augenblicke später wieder ins Leben zurückholen, indem sie eine mysteriöse Kraft benutzten, die sich in dem Tunnel befand. Takanuvas Körper wurde regeneriert und er schoss einen Strahl aus Licht über die Silberne See, um Metru Nui zu enthüllen.

Rückkehr nach Metru Nui

Takanuva in Teridax' Höhle

Die Turaga erzählten den Matoranern daraufhin die Geschichten von Metru Nui, während diese neue Boote bauten, um nach Metru Nui zurückzukehren. Als sie in Metru Nui ankamen, half Takanuva die Stadt wieder aufzubauen und bewachte die Matoraner von Metru Nui. Die Turaga erzählten ihm davon, dass Mata Nui im Sterben lag und dass die Toa Nuva auf der Mission waren nach Voya Nui zu gehen und die Maske des Lebens zu finden. Takanuva wollte mit den Toa Nuva gehen, doch Turaga Dume bestand darauf, dass er in Metru Nui blieb, da es seine Bestimmung war, auf Metru Nui zu bleiben und die Matoraner zu bewachen. Takanuva musste diese Informationen für sich behalten.

Irgendwann kam Jaller zu Takanuva, der herausgefunden hatte, dass Mata Nui im Sterben lag. Jaller überredete, Takanuva seine Gruppe von Matoranern zu begleiten, die sich auf den Weg nach Voya Nui machte. Sie begannen ihre Reise, indem sie durch eine Unterwasserröhre und den Tunnel der Finsternis gingen. An dem Torbogen, der das Tor zu Karzahnis Reich markierte, konnte Takanuva nicht weiter mitkommen, da kein Licht durch das Tor gelangen durfte. So verabschiedete sich Takanuva von seinen Freunden und kehrte nach Metru Nui zurück.

Später sah er Makuta Icarax, der in die silberne See, das Metru Nui umgab, eintauchte. Der Makuta tauchte auf und trug die Kanohi Kraahkan, er konnte jedoch verschwinden bevor Takanuva die Stelle erreichte, an der er sich befand.

Einige Frostelus wollten die Stadt angreifen, doch Takanuva konnte sie alle zurückhalten.

Nachdem sich Takanuvas Freunde in Toa Mahri verwandelt hatten, kehrten sie nach Metru Nui zurück. Auf ihren Missionen hatten sie jedoch ein Teammitglied, Matoro, verloren, als dieser das Leben von Mata Nui rettete. Takanuva und die gesamte Stadt trauerte um den Verlust von Matoro, und die die Toa Mahri schlossen sich Takanuva bei seiner Aufgabe, Metru Nui zu verteidigen, an.

Angriff des Schattenegels

Während eines Wachgangs spürte Takanuva eine dunkle Kraft, die versuchte, in seinen Verstand einzudringen. Takanuva konnte seinen Verstand kontrollieren und den Urheber dieser Kraft ausfindig machen. Es handelte sich um einen Dunklen Jäger namens Verweiler, der sich in den Archiven versteckte. Auf seinem Weg in die Archive wurde Takanuva jedoch von einem Schattenegel, der von Icarax abgeworfen wurde, angesprungen und der Egel begann langsam das Licht aus Takanuva zu saugen. Takanuva wurde von dem Angriff stark geschwächt, konnte den Schattenegel aber noch mit letzter Kraft mit einem Lichtstrahl zerstören. Als er wieder aufwachte, befand er sich in einem Raum, von dem ihm Turaga Whenua schon mal etwas erzählt hatte. In diesen Raum wurden tote Rahi aus den Archiven gebracht, um untersucht zu werden. Takanuva bemerkte, dass Teile seines Lichts ausgesaugt worden waren und er jetzt die Kontrolle über Licht und Schatten hatte.

In dem Raum traf er Toa Helryx und Toa Krakua vom Orden von Mata Nui. Helryx, die Anführerin des Ordens, erzählte Takanuva schnell von dem Orden und erklärte ihm, dass er den Toa Nuva helfen sollte. Krakua legte einen Krana-Kraata-Hybrid auf Takanuvas Maske, wodurch er die Vergangenheit der Toa Mata sehen konnte.

Nachdem die Vision beendet war, erzählte ihm Helryx, dass Energiestürme in Karda Nui ausbrechen würden, sobald die Toa Nuva Mata Nui erwecken würden. Sie gab ihm die Aufgabe nach Karda Nui zu gehen um die Toa darüber zu informieren, dass sie im Codrex Schutz suchen mussten. Takanuva stimmte zu, war sich aber unsicher, da niemand da war, um den Toa Mahri während seiner Abwesenheit zu helfen. Helryx stellte Takanuva daraufhin Brutaka vor, der Verweiler eingefangen hatte. Takanuva war wütend auf Brutaka, nach alldem, was die Toa Mahri über ihn erzählt hatten, da er den Toa Mahri bei der Verteidigung der Stadt helfen sollte. Krakua versuchte Takanuva zu beruhigen, indem er ihm erzählte, dass die Kanohi Olmak, die Brutaka trug, sein Transportmittel nach Karda Nui war. Daraufhin gab Krakua ihm die Große Sonnenuhr, die geschrumpft worden war. Brutaka öffnete dann mit seiner Olmak ein Dimensionstor; Allerdings war die Maske beschädigt, wodurch er nicht sofort in Karda Nui landete.

Dimensionsreise

Silberne Stadt
Takanuva nach der Schattenegel-Attacke

Durch den Schaden in der Olmak landete Takanuva in einer anderen Dimension, umgeben von einem Wald voller schwarzer Bäume und sterbendem Gras. Plötzlich tauchte eine spektrale Maske auf, die in der Luft schwebte. Die Maske erzählte ihm von einem Dorf, das in schrecklichen Schwierigkeiten war und Takanuva rannte los um die Stadt zu retten, bevor die Maske fertiggesprochen hatte.

Als Takanuva in dem Dorf ankam sah er überraschenderweise, dass die Stadt voller gigantischer silberner Türme war. In der Stadt traf er eine Rasse von Kestora. Die Wesen kämpften gegen ein gigantisches Wesen, das Takanuva für die Gefahren in der Stadt verantwortlich machte. Er griff das Ungeheuer an, welches daraufhin floh. Die Wesen dankten Takanuva jedoch nicht, sondern lachten ihn aus und sperrten ihn aus der Stadt aus.

Als Takanuva zu der Maske zurückkehrte, erfuhr er, dass das Monster tatsächlich der letzte Bewohner der Stadt war. Takanuva machte sich auf die Suche nach dem Wesen, um seinen Fehler wieder gutzumachen. Als er es fand, stellte er fest, dass es tatsächlich sehr gutmütig war und schmiedete mit ihm einen Plan. Eine Stunde später erzeugte Takanuva mit seinen Elementarkräften ein riesiges Feuerwerk, und alle Wesen stürmten aus der Stadt heraus, um es besser bewundern zu können. Währenddessen grub sich das „Monster“ in das Innere der Stadt und verschloss das Stadttor, um die kleinen Wesen auszuschließen.

Anschließend kehrte Takanuva zu der Maske zurück. Diese verzieh ihm den ursprünglichen Fehler und schärfte ihm noch einmal ein, dass man nicht vom Aussehen, sondern von den Taten eines Wesens darauf schließen sollte, ob es gut oder böse war. Dann erschuf sie wie versprochen ein Tor, mit dem Takanuva die Dimension verlassen konnte.

Das Königreich

Nachdem er die Silberne Stadt verlassen hatte, wurde Takanuva in ein alternatives Universum teleportiert, in dem alle Spezies miteinander lebten. Nach seiner Ankunft traf er Macku und erzählte ihr, wer er war, aber sie glaubte ihm nicht. Die Ga-Matoranerin brachte Takanuva zu Axonn, der seine Maske benutzte um herauszufinden ob Takanuva die Wahrheit sagte. Obwohl sich herausstellte, dass Takanuva nicht log, nahm Axonn ihm seinen Stab des Lichts zur Sicherheit weg. Danach ging Takanuva zu Jaller um herauszufinden, was in diesem Universum passiert war. Er erfuhr, dass er sich auf der Insel Mata Nui befand, die in ein gewaltiges Königreich verwandelt worden war. Jaller schickte ihn zur Wand der Geschichte, die davon berichtete, dass Matoro Mata Nui vor 10.000 Jahren nicht retten konnte. Er erfuhr, dass die Turaga von Metru Nui schon auf diese Situation vorbereitet waren und viele der Spezies des Matoranischen Universums versammelt und sie mit der Hilfe des Ordens von Mata Nui nach Mata Nui evakuiert hatten. Der Orden von Mata Nui und der Takanuva aus dieser Dimension verhinderten, dass die Makuta ebenfalls nach Mata Nui auswandern konnten. Der alternative Takanuva hatte dazu Lichtbarrieren erschaffen, die die Schatten in dem toten Universum einsperrten. Danach verwandelte sich der alternative Takanuva in einen Turaga, da er seine Bestimmung erfüllt hatte. Davor erschuf er sechs neue Toa: Kapura, Balta, Dalu, Velika, Defilak und Tanma. Er selbst wurde er der Anführer der Insel, die den Namen „Königreich von Mata Nui“ trug. An seiner Seite herrschte ein Konzil, bestehend aus Turaga Dume, Nektann, Roodaka, dem Umschatteten, Helryx und einem Nynrah-Geist.

Takanuva reiste zum Kolosseum der Stadt, um mit seinem alternativen Ich zu sprechen. Als er dort ankam, schickte er jedoch nur eine Nachricht an Helryx, in der stand, dass ihr ursprünglicher Plan war, Takanuva nach Karda Nui zu schicken. Dann wurde Takanuva zu Turaga Takanuvas Kammer geführt, wo der Turaga herausfand, dass der Toa, der vor ihm stand, sein früheres Ich war. Er bat Takanuva einen Weg zu finden, die Lichtbarrieren zu reparieren, um die Rahkshi und Makuta aus dem Königreich fernzuhalten, bevor er einen Weg finden würde, Takanuva zurück in sein eigenes Universum zu bringen.

Turaga Takanuva nahm Takanuva und Tanma zu einem Treffen mit einem Fe-Matoranischen Nynrah-Geist, der Takanuva seine Energielanze und einen Midak-Skyblaster gab. Takanuva und Tanma trennten sich daraufhin, da Tanma sofort zur nächsten Lichtbarriere wollte. Takanuva hingegen wollte Matoro einen Besuch abstatten. Takanuva konnte Matoro überreden, ihn zu begleiten, indem er ihm erzählte, dass es die Chance war, seine Ehre als Toa wieder herzustellen.

Die drei Toa gingen zu den verlassenen Bohrok-Tunneln unter Po-Wahi und untersuchten die dortigen Lichtbarrieren. Als sie sahen, dass mit den Barrieren alles in Ordnung war, wollten Takanuva und Tanma gehen, aber sie hörten Explosionen aus Eis hinter ihnen. Als sie sich umdrehten, sahen sie, wie Matoro gegen vier Rahkshi kämpfte. Durch die Barriere kamen noch weitere Rahkshi, gekleidet in Schattenrüstung, die ihnen erlaubte, unbeschädigt durch die Barrieren zu gelangen. Nachdem die Toa die Rahkshi besiegt hatten, sahen sie Teridax aus dem Tunnel kommen. Teridax hatte Icarax aus seiner Rüstung vertrieben und dann alle Makuta absorbiert, woraufhin er eine monströse Gestalt angenommen hatte. Takanuva konnte Teridax die Maske vom Kopf schlagen und Tanma zerstörte sie, doch Tanma wurde von Teridax aufgelöst. Teridax erstellte dann eine Schattenhand um Matoro zu absorbieren. Takanuva versuchte Teridax aufzuhalten, wurde aber von Matoro aufgehalten. Als Matoro von Teridax absorbiert war, wurde Teridax' Wille gebrochen und Matoro besiegte ihn von innen heraus, wobei er allerdings starb.

Nach dem Kampf kehrte Takanuva an die Oberfläche zurück und erzählte dem Herrscherkonzil von dem Kampf, Tanmas Tod und Matoros Opfer. Daraufhin wurde eine Statue zu ehren Matoros gebaut. Der alternative Brutaka benutzte dann seine Olmak um Takanuva in die nächste Dimension zu teleportieren.

Toa-Imperium
Takanuva auf Dimensionsreise

Als Takanuva in der nächsten Dimension landete, traf er den Ta-Matoraner Kapura, der an ihm vorbeihastete. Der Ta-Matoraner rechnete mit einer Strafe dafür, dass er Takanuva im Weg stand, wurde dann jedoch von Kopaka eingefroren. Kopaka fror Takanuva ebenfalls ein, mit der Begründung, er habe ein Verbrechen begangen.

Takanuva wurde zum Kolosseum gebracht, wo er eine alternative Version seines früheren Ichs fand, Takua, der in einer Gefängniszelle mit ihm eingesperrt worden war. Erstaunt durchschnitt der Toa des Lichts die Ketten, an denen Takua an der Wand festgemacht worden war. Takanuva fragte Takua darüber aus was in Metru Nui passiert war. Takua erzählte ihm von Nidhikis Verrat und wie Tuyet die Kraft von dem Nui-Stein bekommen hatte. Dann nahm Takanuva seine Kanohi Avohkii ab und setzte sie Takua auf, da er sehen wollte, ob er sich daraufhin in einen Toa des Lichts verwandeln würde, was jedoch nicht geschah. Takanuva bat Takua, mit ihm in die Archive zu kommen und nachzusehen, ob Vakamas Geschichten darüber, was hier unten gelagert wurde, richtig waren.

Takanuva war schockiert, nachdem die beiden in den Archiven Trophäenräume gefunden hatten. Er fand Turaga Dume, der in einer Stasisröhre gefangen gehalten wurde. Er befreite den Turaga des Feuers und bat ihn um Hilfe bei seiner Suche nach der weiblichen, gestaltwandelnden Rahi Krahka, doch dann tauchte die Herrscherin des Toa-Imperiums, Toa Tuyet, auf und konfrontierte Takanuva. Sie wurden von Tuyet durch die Archive geführt, doch dann enthüllte sich Tuyet als Teridax, der nur ihre Form angenommen hatte. Teridax, Krika und Kojol befragten Takanuva, der ihnen erzählte, dass er ein Toa des Lichts war. Takanuva fragte nach einem Weg zurück in sein Universum und die Makuta boten ihm Hilfe bei der Suche nach Brutaka an, allerdings nur, wenn Takanuva ihnen die Maske der Zeit von Jaller holte.

Takanuva machte sich dann auf die Suche nach Jaller. Die Makuta erzählten ihm jedoch, dass eine Reise über das Meer zu lange dauern würde und er die Eskorte verpassen würde. Makuta Krika gab Takanuva dann einen Virus, der ihm vorrübergehend die Fähigkeit zu fliegen verlieh. Takanuva flog dann nach Karzahni um Jaller abzufangen, der in Begleitung von Toa Kualus, Toa Bomonga und Pewku war. Takanuva belog die beiden Toa und schaffte es ihnen beizutreten, doch dann fragten die Toa ihn wer die Vahi stehlen wollte und Takanuva antwortete mit dem Namen Brutaka. Bomonga erzählte Takanuva daraufhin, dass er Brutaka schon getötet hatte und seine Maske und Waffe im Kolosseum aufbewahrt wurden. Dann tauchte Lesovikk auf, der seine Luftkräfte benutzte um Bomonga und Kualus zu besiegen.

Lesovikk nahm Takanuva mit nach Metru Nui, wo er ihn einem Widerstandsteam vorstellte, das von Toa Pohatu angeführt wurde. Nach Takanuvas Ankunft startete die Gruppe eine Attacke auf das Kolosseum. Takanuva benutzte seine Schattenkräfte um die Wächter erblinden zu lassen. Takanuva verbrachte den Großteil des Kampfes damit zuzusehen, selbst als sein alternatives Ich von einem Toa des Eisens getötet wurde.

Finsternis und er schlichen schließlich durch Risse in der Wand in das Kolosseum. Als sie im Kolosseum waren, wurde Finsternis von einer Welle weggeschwemmt und Takanuva wurde von Tuyet konfrontiert, die herausgefunden hatte, dass Takanuva aus einem anderen Universum stammte. Takanuva kämpfte gegen Tuyet, wobei Takanuvas Angriffe von Tuyets Angriffen neutralisiert wurden. Als Tuyet versuchte Takanuva zu besiegen, bemerkten sie ein Loch in der Wand des Kolosseums, durch das Matoraner und andere Spezies kamen, um an dem Kampf teilzunehmen. Takanuva schaffte es Tuyet zu überreden ein Dimensionsportal zu öffnen, indem sie die Olmak benutzte, da sie in eine andere Dimension wollte um ganz neu anzufangen. Als Tuyet versuchte in das Portal zu gehen riss Takanuva die Maske von ihrem Gesicht und ging selbst in das Portal.

Wütend griff Tuyet Takanuvas Bein. Während dem kurzen Kampf ging die Olmak im interdimensionalen Raum verloren, woraufhin sich das Portal schloss. Tuyet, deren Oberkörper sich im Portal befand, wurde dadurch entzwei geteilt und getötet. Takanuva wandte sich von den Überresten der Toa ab und führte seine Reise nach Karda Nui fort, fragte sich jedoch was nun aus dem Toa-Imperium werden würde, nachdem Tuyet verschwunden war.

Karda Nui

Takanuvas Ankunft in Karda Nui

Takanuva tauchte im Sumpf der Geheimnisse auf und traf dort bald auf Gali, die mit Makuta Krika kämpfte. Als der Makuta jedoch Takanuva sah, verschwand er im Nebel.

Die beiden Toa unterhielten sich kurz über das veränderte Aussehen von Takanuva und wie er Karda Nui erreicht hatte. Gali und er machten sich dann auf den Weg, die anderen Toa Nuva zu suchen um ihnen von den Gefahren zu erzählen, die auf sie warteten. Takanuva platzierte die Große Sonnenuhr auf dem Boden und richtete einen Lichtstrahl auf sie, woraufhin die Sonnenuhr die Richtung zu dem Ort wies, von dem aus Mata Nui erweckt werden konnte. Dann tauchte Pohatu auf, doch Takanuva erkannte ihn aufgrund seiner neuen Rüstung und Farbe nicht. Der Toa des Lichts wollte seinen Toa-Bruder zuerst angreifen, doch Gali hielt ihn auf und erzählte ihm wer der Neuankömmling war.

Nachdem Gali und Pohatu Takanuva von den letzten Ereignissen erzählten, flogen sie in Richtung Osten, wo sich die anderen Toa Nuva befanden. Während sie unterwegs waren erkannte Takanuva, dass er einst ein Av-Matoraner gewesen sein musste und beschloss die Schatten-Matoraner zu heilen.

Während sie zu den Toa flogen, trafen sie auf eine Gruppe Niazesk im Sumpf, die sie angriffen. Pohatu und Gali schafften es einen Niazesk zu besiegen, bevor Takanuva entschied ihnen zu helfen. Er hob seine Energielanze um einen Lichtstrahl zu schießen, dachte jedoch, dass ein Lichtstrahl nicht stark genug war um die Niazesk zu besiegen, also erhob er seinen rechten Arm um einen Strahl aus Schatten zu schießen. Der Strahl besiegte den Niazesk, doch Pohatu begann daran zu denken, dass Takanuva in Wahrheit vielleicht Teridax war.

Takanuva versuchte Pohatu davon zu überzeugen, dass er wirklich er selbst war. Dies versuchte er indem er die ersten Worte von Pohatu wiederholte, die er vor vielen Jahren bei seinem ersten Erwachen auf Daxia gesagt hatte. Pohatu glaubte ihm trotzdem nicht, da er sich nicht an seine ersten Worte erinnern konnte und weil Takanuva zu diesem Zeitpunkt gar nicht anwesend gewesen war. Takanuva schlug daraufhin vor, dass Gali eine mentale Verbindung zu ihm herstellen sollte, wie damals vor der Schlacht um Kini-Nui. Gali erstellte eine mentale Verbindung zu Takanuva und sah Takanuvas Erlebnisse während seiner Dimensionsreisen im Toa-Imperium und im Königreich. Gali versicherte Pohatu, dass Takanuva wirklich Takanuva war, woraufhin Pohatu ihm die Situation in Karda Nui erklärte.

Später kämpfte Takanuva zusammen mit dem Toa Nuva in einem großen Kampf gegen die Makuta, und kurz darauf zeigte Tahu ihm den zusammengesetzten Schlüsselstein. Danach kam Toa Ignika zu den Toa, der gerade das Sprechen gelernt hatte und erzählte ihnen von dem Countdown der Maske des Lebens. Danach erzählte Takanuva den Toa von den Energiestürmen, die nach Mata Nuis Erwachen ausbrechen würden.

Die Toa beschlossen daraufhin, sofort den Codrex zu betreten und lieferten sich einen Kampf mit den Makuta. Sie schafften es den Codrex zu betreten, merkten jedoch nicht, dass Makuta Antroz ihnen gefolgt war. Im Inneren des Codrex fand die Gruppe drei starke Fluggeräte, die ihnen in ihrem Kampf gute Dienste erweisen könnten. Lewa kletterte an Bord des Axalara T9, und Pohatu bestieg den Rockoh T3. Bevor Kopaka den Jetrax T6 besteigen konnte, kaperte Makuta Antroz das Fahrzeug. Während Kopaka versuchte den Jetrax T6 zurückzuerobern, kämpfte er mit Radiak. Takanuva bot Kopaka an, sich um den Schatten-Matoraner zu kümmern, sodass der Toa des Eises sich seinem gestohlenen Fahrzeug widmen konnte. Radiak sträubte sich gegen ihn und nannte ihn einen „Toa des Zwielichts“. Obwohl Takanuva wütend war, erkannte er, dass der Matoraner geheilt werden musste und versammelte Tanma, Solek und Photok um ihm zu helfen.

Während Takanuva versuchte einen Weg zu finden die Matoraner zu heilen, hörte er Photok schreien, der ihnen von der Anwesenheit Vicans erzählte. Der Matoraner sagte, der Angriff eines Rahi hätte die Barriere, der ihn in der Finsternis gefangenhielt, zerstört. Der andere Matoraner warnten Takanuva davor, ihm zu glauben. Aber etwas in Vicans Augen und in seiner Stimme gab ihm zu denken. Er wusste, was es bedeutete, von einem Schattenegel angefallen zu werden, wie es Vican angeblich einmal passiert war. Falls er die Wahrheit sagte, dann gab es vielleicht einen Weg, um die Schatten-Matoraner von Karda Nui zu heilen. Von Vican geführt fanden sie den Rahi, einen Klakk, und dessen Schrei verwandelte Radiak wieder in einen Av-Matoraner zurück.

Danach begannen die sechs, alle anderen Schatten-Matoraner einzufangen und zurückzuverwandeln. Dann wurde Takanuva von Chirox und Bitil, der seine Mohtrek benutzte, angegriffen. Takanuva durchbohrte Chirox' Rüstung mit einen Lichtstrahl, wurde aber beinahe von Bitil hinterrücks niedergestreckt. Kopaka rettete ihn durch einen Schuss mit dem Jetrax T6, der Bitlis Konzentration störte und somit seine Versionen aus der Vergangenheit verschwinden ließ. In seiner Wut wollte Takanuva die flüchtenden Makuta töten, wurde aber von Kopaka aufgehalten.

Takanuva, wieder als Toa des Lichts

Takanuva berichtete Kopaka, dass die Makuta wollten, dass Mata Nui erweckt wird. Kopaka flog daraufhin weg, um die anderen Toa zu warnen, wozu es aber schon zu spät war. Takanuva schnappte sich die letzte Schatten-Matoranerin, Gavla und brachte sie und sich selbst in den Weg des Klakk-Schreis. So wurde Gavla wieder zur Av-Matoranerin und er zum Toa des Lichts. Seine Rüstung färbte sich schnell wieder gold, und in der nächsten Zeit kehrte er langsam zur ursprünglichem Aussehen zurück.

Nach der Heilung schickte Takanuva Gavla zu den anderen Av-Matoranern, damit sie mit ihnen Karda Nui durch das westliche Tor verließ. Dann floh er mit den anderen Toa, die nun endlich vollständig angekommen waren, aus Karda Nui, während der Sturm um sie herum ausbrach. Dieser tötete alle restlichen Makuta, indem er sie einäscherte. Als sie in Metru Nui ankamen wurde dort eine Siegesfeier abgehalten, bei der Teridax verkündete, dass er die Herrschaft über das Universum hatte.

Teridax' Herrschaft

Takanuva und die Toa Nuva flüchteten in die Archive von Onu-Metru. Die Turaga fanden in der unteriridischen Kammer Krahka, die die Toa Nuva durch einen unterirdischen Tunnel zu der Küste Metru Nuis führte. Dort stahlen die Toa ein Boot und reisten nach Stelt, wo sie das Ordensmitglied Trinuma trafen. Dieser berichtete, dass Daxia, die Basisinsel des Ordens, zerstört worden war, aber dass einige Ordensmitglieder überlebt hätten. Tahu dachte sich dann den Plan aus, an vielen Stellen des Universums gleichzeitig anzugreifen, sodass Teridax sich nicht um alles gleichzeitig kümmern konnte und die Kontrolle verlor.

Takanuva auf Bara Magna

Takanuva ging mit Pohatu nach Destral, die ehemalige Basis der Makuta, und während Pohatu in den Ruinen nach Waffen suchte, versuchte Takanuva ein Teleportationsmittel ausfindig zu machen, mit dem er in eine der Paralleldimensionen, in denen er in der letzten Zeit gewesen war, zurückkehren und Hilfe holen wollte. Er fand bald das Teleportationsmittel, und bat daraufhin Nuparu, zu kommen und es zu untersuchen.

Als der Roboter des Großen Geistes später auf dem Planeten Bara Magna ankam, schlossen sich Takanuva und Tahu zusammen und die beiden folgten einer Legion Rahkshi in Richtung Süden. Bald danach erlebten sie ein großes Erdbeben und Tahu rettete Takanuva vor einem herunterfallenden Metallblock. Takanuva befürchtete, dass es sich um eine Attacke von Teridax handelte, doch Tahu erkannte, dass Teridax angegriffen wurde. Takanuva zweifelte an dem Plan, den Rahkshi zu folgen, doch Tahu erinnerte ihn daran, dass in diesem Moment viele Toa zusammengesucht wurden um ihnen zu helfen. Takanuva schaffte es schließlich durch eine Tür am Fuß des Körpers aus dem Matoranischen Universum zu fliehen.

Als er die Wüste von Bara Magna betrat, wechselte er mit seinen Lichtkräften die Farbe seiner Rüstung, um auf dieser neuen Welt nicht zu sehr aufzufallen. Takanuva kam direkt nach einer Horde Rahkshi des Hitzeblicks aus der Tür heraus, weshalb er von dem Glatorianer Gresh mit dessen Luftkräften angegriffen wurde. Takanuva hielt ihn für einen Feind und lieferte sich einen Kampf mit ihm.

Tahu, Takanuva und die Armee, die ihnen gefolgt war erkannte schnell, dass es sich bei Gresh um einen Verbündeten handelte und verbündeten sich mit ihm. Takanuva begann sich Sorgen zu machen, als Tahu in eine Art Trance versetzt und kurz darauf von der Kanohi Ignika in einen Toa Mata zurückverwandelt wurde. Takanuva sah, wie die Goldene Rüstung erstellt wurde, sah jedoch eine Explosion auf die Gruppe zukommen und die Teile der goldenen Rüstung wurden daraufhin verteilt. Takanuva machte sich auf die Suche nach den Teilen der Rüstung und traf dabei auf eine Truppe Rahkshi des Hitzeblicks. Takanuva probierte eine neue Attacke aus und erstellte ein Hologramm von sich selbst, indem er seine Lichtkräfte benutzte, so trickste er die Rahkshi aus, die sich daraufhin selbst bekämpften.

Takanuva traf sich mit Gresh und Tahu, welcher nun die vollständige Rüstung hatte. Die Rüstung löste Energiestrahle aus, die alle Rahkshi besiegte, während Teridax von Mata Nui durch ein Fragment von Aqua Magna besiegt wurde. Mit letzter Kraft machte Mata Nui das wiedervereinte Spherus Magna zu einem Platz, an dem Matoraner und Agori leben sollen. Danach zerfiel der Körper des Prototyps und Mata Nui überlebte in der Ignika, in der er sich kurze Zeit später zur Ruhe stellte und in ihr weiterlebte, während Takanuva nun auf Spherus Magna lebte.

Alternative Takanuva und alternative Takua

Toa-Imperium

Takua blieb in der Toa-Imperium-Dimension ein Matoraner. Er wurde von den Toa-Diktatoren eingesperrt. Bald nach der Ankunft des Original-Takanuva traf er im Gefängnis auf diesen. Er erfuhr von Takua, was in diesem Universum vor sich ging, bevor er ihn befreite und sich mit ihm in den Archiven auf die Suche nach Krahka begab. Nachdem Takanuva auch Dume befreit hatte, wurden die drei von Teridax zum Versteck der Makuta gebracht. Dort blieb Takua offenbar, bis die Makuta gemeinsam mit dem Widerstandsteam das Kolosseum angriffen. Dort wurde er jedoch schon recht bald von einem Stachelhagel, erzeugt von einem Toa des Eisens, getötet.

Das Königreich

Takanuva half vor 10.000 Jahren bei der Evakuierung des Universums; und als die Makuta ihnen folgen wollten, drängte er gemeinsam mit dem Orden von Mata Nui die Bruderschaft zurück und erschuf die Licht-Barrieren. Da er nun seine Bestimmung erfüllt hatte, gab er seine Kräfte auf und machte dabei Balta, Dalu, Defilak, Kapura, Tanma und Velika zu neuen Toa. Dabei wurde er zu einem Turaga und wurde zum Herrscher des Königreichs ernannt. Er gründete einen Rat, der ihm beim Herrschen helfen sollte, bestehend aus Dume, Helryx, Roodaka, einem Nynrah-Matoraner, dem Umschatteten und Nektann.

Das Kolosseum, in dem er herrschte, war nicht schwer bewacht, sondern durfte von jedem frei betreten werden, sodass es nicht schwer für Toa Takanuva war, zu Turaga Takanuva zu kommen. Dieser befand sich gerade in einer Besprechung mit Tanma und Roodaka, da kurz vorher ein Rahkshi in der Stadt aufgetaucht war. Der Turaga bot dem Toa an, ihm bei der Rückkehr in sein eigenes Universum zu helfen; doch er wäre ihm dankbar, wenn dieser dafür bei der Suche nach der Herkunft dieses Rahkshi helfen würde. Da der Toa einwilligte, brachte der Turaga ihn zu den Nynrah-Geistern, von denen er neue Waffen bekam.

Als Toa Takanuva später zurückkam und von Matoros Heldentat berichtete, ließ man dem eine Statue bauen, und der Turaga wollte, dass der Toa in dieser Welt blieb, doch er wusste genau, dass das nicht gehen würde.

Schatten-Takanuva

Makuta Tridax benutzte eine Kanohi Olmak um in beinahe 100 alternative Universen zu reisen und die dortigen Toa Takanuva zu entführen. Er steckte diese Takanuva dann in Stasisröhren in einer Kammer unter Destral und benutzte Schattenegel um ihnen das Licht auszusaugen. Diese Toa wurden dann zu Schatten-Toa, jedoch nicht alle, da bei vielen Toa der Prozess nicht abgeschlossen wurde. Tridax plante mit diesen Toa eine Armee aus Schatten-Toa aufzustellen. Nachdem Tridax getötet wurde, dachte Vezon darüber nach, die Idee des Makuta für sich selbst zu vollenden.

Einige der Toa überlebten die Zerstörung von Destral. Einer der Toa erwachte aus seiner Stasis und dachte darüber nach, die Welt zu zerstören. Teridax teleportierte diesen Takanuva und zwei weitere, um Mazeka und eine alternative Version von sich selbst zu bekämpfen, wobei allerdings alle drei getötet wurden.

Alternatives Spherus Magna (Waffenbrüder)

In dieser alternativen Dimension wurde Mata Nui nie gebaut und Takua hatte sich nie zu Takanuva umbenannt. Macku sagte von ihm, dass er der beste darin sei, die Geschichte des Universums zu erzählen.

Persönlichkeit

Takanuva

Takua war immer für ein Abenteuer zu haben und geriet oftmals auch in Dinge hinein, ohne es zu wollen. Er war berühmt für seine fragwürdige Gabe, immer dort zu sein, wo es gerade Ärger gab, weshalb die Turaga ihn auch zum Chronisten ernannten. Als solcher musste er die Abenteuer der Toa niederschreiben und oft war er bei ihren Erlebnissen dabei. Takua war ebenfalls ein begnadeter Kolhii-Spieler und kam ins Ta-Koro-Team. Takua hatte viele Freunde in allen Dörfern Mata Nuis, darunter Jaller, Hahli, Taipu, Tamaru, die Toa Mata bzw. Nuva und die Turaga. Sein Haustier war die Ussal-Krabbe Pewku, die nach seiner Verwandlung in Jallers Besitz überging.

Obwohl er nun ein mächtiger Toa war, war Takanuva anfangs nicht viel anders als der Av-Matoraner Takua, der er einst gewesen war. Toa Takanuva hatte immer noch eine unersättliche Neugier für neue Dinge und Orte und erkundete lieber die Welt, als alltägliche und wichtige Arbeiten zu erledigen. Er war von der Kraft und der Verantwortung als Toa genauso eingeschüchtert wie von der Gesellschaft von Tahu und den anderen Toa Nuva. Takanuva hatte sich als guter Schüler ihres Trainings erwiesen und spornte sich selbst hart an um seine Kräfte zu meistern. Mit der Zeit wurde er aber immer ernster und reifer.

Wovon er den Toa Nuva nichts erzählt hatte, war seine geheime Angst, dass Makuta Teridax eines Tages zurückkehren würde, um sich an ihm zu rächen, was sich letztendlich ja bewahrheitet hat. Der Toa des Lichts war immer fest entschlossen, für diesen Tag bereit zu sein, doch wirklich bereit war niemand dafür, als Teridax das Universum übernahm. Obwohl er in die Gemeinschaft der anderen Toa herzlich aufgenommen worden war, fühlte er sich bei seinen matoranischen Freunden immer noch am wohlsten.

Fähigkeiten und Ausrüstung

In Metru Nui besaß Takua einen Kanoka-Werfer und die für seine Arbeit nötigen Werkzeuge. Auf Mata Nui trug er den Stab des Chronisten. Darüber hinaus besaß er die Ausrüstung eines Kolhii-Feldspielers und eine Bambusdisk. Seine Matoraner-Maske war eine blaue Pakari. Obwohl er es nicht wusste, besaß Takua auch die typischen Fähigkeiten aller Av-Matoraner - u.a. minimale Lichtkräfte und Farbveränderung.

Takanuva war der einzige Toa, der die Elementarkraft des Lichts besaß. Er konnte Licht im Finstern schaffen, blendende Leuchtkugeln erschaffen, seine Kraft zum Laserstrahl gebündelt einsetzen und Hologrammbilder von sich selbst erzeugen. Er hatte auch mit anderen potenziellen Fähigkeiten herumexperimentiert, wie zum Beispiel erhöhte Geschwindigkeit und das Erschaffen solider Lichtprojektionen. Passend zu seinem Element trug Takanuva einen Stab des Lichts und die einzigartige Kanohi Avohkii, die Große Maske des Lichts. In seiner Zeit nach Icarax' Schattenegelangriff, während der er neben Licht- auch Schattenkräfte hatte, trug Toa Takanuva eine Energielanze und einen Midak-Skyblaster, die seinen Stab ersetzten. Ganz am Anfang hatte er ein Fahrzeug besessen, den Ussanui. Auf Bara Magna tauchte Takanuva mit zwei silbernen Schwertern auf.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 12 AGILITÄT: 12
HÄRTE: 13 VERSTAND: 11

Reale Welt

Takanuva von 2003
  • Im Sommer 2003 wurde Takua in dem Set 8595 Takua & Pewku verkauft. Das Set enthielt 221 Teile und Takua als Matoraner in seiner Form nach dem Wiederaufbau. Im Set waren auch ein Kolhii-Stab und ein Kolhii-Ball enthalten.
  • Ebenfalls im Sommer 2003 erschien das Set 8596 Takanuva, das 200 Teile beinhaltete. 38 Teile des Sets wurden für Toa Takanuva verwendet. Am Rücken von Takanuva befand sich ein Rad, wenn dieses Rad gedreht wurde bewegte sich sein rechter Arm auf und ab. Das Set enthielt eine goldene Toa Nuva-Rüstung, einen Stab des Lichts, der an Takanuvas Rücken befestigt werden konnte, und zwei Kanohi Avohkii: eine goldene und eine transparente mit goldenen Punkten darin, was die Maske in Benutzung repräsentieren sollte.
  • Im Sommer 2008 wurde das Set 8699 Takanuva verkauft. Es enthielt 267 Teile und war in Deutschland schwer erhältlich. Das Set enthielt Takanuva nachdem sein Licht durch einen Schattenegel ausgesaugt wurde und sein Körper durch die Energien in Karda Nui vergrößert worden war.
  • Im Jahr 2010 wurde das Set 7135 Takanuva mit silberner Rüstung verkauft. Das Set enthielt 20 Teile, darunter ein Teil der Goldenen Rüstung.

Trivia

  • Takanuva war der einzige Toa des Lichts im Matoranischen Universum.
  • Takanuva war nicht auf derselben Stärke-Ebene wie die Toa Nuva und wird nur als „Ehrenmitglied“ bezeichnet.
  • Takanuvas Powerlanze, Midak-Skyblaster und Größe erschienen schon in dem Buch BIONICLE: Journey of Takanuva, was daran lag, dass Takanuva in dem Buch an das 2008-Set angelehnt war.
  • In vielen anderen Universen wurde Takanuva von Makuta Tridax in das Hauptuniversum hergebracht und in einen Toa des Schattens verwandelt.
  • Takanuvas Bestimmung war laut Greg Farshtey ursprünglich, dass er eine wichtige Rolle in einem Bürgerkrieg der Großen Wesen spielen sollte. Diese Pläne wurden jedoch nicht durchgeführt.[1]

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 29. April 2014

Siehe auch

Externe Links